Ein Hallo in das Forum, ich habe eine Frage zur Kompatibilität der Scopeland Metadaten zu verschiedenen Datenbanksystemen. Oder besser, wir nutzen sowohl MS SQL Server 2012 EE als auch Oracle 11g Express und teilweise auch MySQL. Kann ich eine Anwendung, die für SQL Server erstellt wurde, auch einfach auf Oracle portieren? Ich weiss von den verschiedenen Programmiersprachen der Datenbanken. Aber SCOPELAND bietet hier ja das System der Metadaten, wo ich kein SQL programmieren muss… also geht das einfach oder sind die Metadaten dann an die Datenbank gebunden?

  • Gefällt
Antwort

Im dem Sinne ist das absolut kein Problem das RDBMS, auf der die Fachanwendung aufbaut, zu wechseln. Einige Dinge müssen dabei beachtet werden! In SCOPELAND beschriebene Metadaten sind per se RDBMS unabhängig; damit auch verbundene Business Rules und definierte Workflows. SCOPELAND selbst erzeugt im Hintergrund immer das korrekte SQL des eingesetzten RDMBS, darunter fallen dann auch die entsprechenden Trigger, Indizes, Datentypen, etc. Sie selbst haben damit nichts zu tun, wenn Sie die Metadaten beschreiben und die Fachanwendung erstellen und betreiben. Das macht es auch so unkompliziert und einfach. DENNOCH! Können Sie jederzeit auch bspw. Transact-SQL (MS SQL Server) oder PL/SQL (Oracle) programmieren, Sie müssen es aber nicht! Das geht natürlich, also etwas für die fortgeschrittenen Fachadministratoren. Sobald Sie SQL in einer entsprechenden Sprache des eingesetzten RDBMS programmieren und Sie wechseln auf ein anderes RDBMS, müssen Sie den Code entsprechend anpassen. Daher sollten Sie immer daran interessiert sein, alles mittels der SCOPELAND Metadaten zu lösen. 

Also lange Rede.. kurzer Sinn.. es lässt sich eine 100% programmierfreie Fachanwendung erstellen, die auf verschiedenen  RDBMS beruhen kann. und somit ein “Ja”, Sie können einfach das RDBMS wechseln. Dabei zu beachten sind dann aber die eingesetzten Rollout-Verfahren, die unabhängig von SCOPELAND sind. ;)

  • Gefällt
Antwort
Abbruch